Lake Kariba - Einleitung

Lake Kariba

Im Jahr 1958 wurde der riesige Staudamm fertiggestellt, der das Wasser des Zambezi auf einer Länge von 220 km und einer Breite von bis zu 40 km aufstaut.

Damals wurden viele Menschen vom Volksstamm der Tonga aus ihren Dörfern am Zambezi Fluss umgesiedelt. Wo sie zuvor hauptsächlich vom Fischfang gelebt hatten, mussten Sie in ihren neuen Lebensräumen auf Ackerbau umsatteln.

Sie erzählen die Geschichte vom Flussgott des Zambezi, dem Nyaminyami, der durch den Bau des Dammes von seiner Frau getrennt wurde, die am Zambischen Ufer lebt. Die Überschwemmungen, die 1957 und 1958 Teile des im Bau befindlichen Dammes zerstörten und viele Menschen in den Tod rissen werden seiner Wut über das Bauprojekt zugeschrieben. Auch heute bebt die Erde hier gelegentlich. Es heißt, dass dies auf die Bemühungen Nyaminyamis zurückzuführen ist, endlich wieder zu seiner Frau zu gelangen.

Als der See sich zu füllen begann, strandeten viele Tiere auf höhergelegenen Bereichen, die zu-nächst zu Inseln wurden und dann auch langsam aber sicher unter Wasser zu verschwinden droh-ten. In einer beispiellosen Aktion retteten Parks-Angestellte und Freiwillige, angeführt von Rupert Fothergill, innerhalb von 5 Jahren über 6000 Tiere, von Elefanten bis zu Schlangen und Eidechsen. Der See war als Reservoir und hydroelektrisches Projekt gedacht, von dem sowohl Zimbabwe als auch Zambia profitieren. Außerdem wurde eine kleine Fischart namens Kapenta aus dem Tanganjikasee hier ausgesetzt, von der beiderseits der Grenze viele insbesondere kommerzielle Fischfang-Unternehmen leben.

Ein großer Teil des südlichen Ufers ist Naturschutzgebiet, ebenso einige der Inseln, daher gibt es hier eine Vielzahl von Tieren und Vögeln zu sehen. Krokodile gehen auf die Jagd und auf Fisch-fang. Flusspferde steigen im Schutz der Dunkelheit aus dem Wasser um zu grasen. Elefanten planschen im See und nehmen Schlammbäder, Schreiseeadler kreisen über dem Wasser und lassen weithin ihre wilden, lauten Rufe hören.

Indonga Travel Service

Wild Zambezi

charitable organisations