Gweru

gweru clock tower

Gegründet in 1894 beruhte Gwerus Existenz zunächst auf der Tatsache, dass der Ort am Ausläufer des "Great Dyke", also des "großen Grabens" liegt. Dies ist ein ca. 500 km langer Spalt, durch den –sehr vereinfacht dargestellt- unvorstellbar heiße Magma durch die bereits abkühlende Erdkruste geflossen ist. Ein großer Teil von Zimbabwes Reichtum basiert auf dem Great Dyke, denn dieses Gestein enthält viele sehr wertvolle Mineralien und Erze, u.A. Platin, Gold und Silber. Gweru war im Focus der Goldsucher. Später, in 1902 wurde die Bahnverbindung zwischen Bulawayo und Harare durch Gweru gelegt und der Ort florierte. 

Aufgrund der Höhenlage von ca. 1300 m und des gemäßigten Klimas eignet sich die Gegend um Gweru herum bestens für die Rinderzucht, die auch heute noch hier betrieben wird.

Für internationale Besucher von großem Interesse sind die im Great Zimbabwe-Stil erbauten Ruinenstätten, die zwischen Gweru und Bulawayo liegen, z.B. die Nalatale Ruins. Sie sind beschwerlich zu erreichen, haben aber die schönste und am besten erhaltene Musterung im Mauerwerk, die im Land zu finden ist.

Eine weitere und wohl besser bekannte Attraktion ist Antelope Park, eine Lodge mit Wildpark und einem Löwen-Aufzuchtprogramm.

Charakteristisch für diese Gegend und andere in ähnlicher Höhenlage sind die Msasa-Bäume, die im Frühjahr (August/September) ihre frischen Blätter bekommen, die zunächst tiefrot sind und sich dann allmählich in sattes grün umfärben.

Indonga Travel Service

Wild Zambezi

charitable organisations